Menü und Suche

Kultur vor Ort

Unter diesem Titel läuft seit 1991 die stadtteilkulturelle Arbeit des Fachbereichs Kultur der Stadt Braunschweig.

Kooperation, Unterstützung, Vernetzung, Anregung sowie die Schaffung tragfähiger kultureller Strukturen vor Ort sind Leitlinien dieser Arbeit. Gemeinsame Planung und Organisation von Veranstaltungen und Projekten mit Vereinen, Initiativen und Bürgern "vor Ort" für den Ort bilden die Arbeitsschwerpunkte. Dabei ist es nicht das Anliegen, das Füllhorn kultureller Veranstaltungen über möglichst viele Stadtteile auszuschütten. Es geht hier in erster Linie darum, die Ansätze, die aus dem Stadtteil kommen, aufzugreifen, zu unterstützen und zu fördern sowie eine Verbindung zwischen ehrenamtlicher Tätigkeit und professionellem Know-How für eine lebendige Stadtteilkultur zu schaffen.

Die Abt. Literatur und Musik im Fachbereich Kultur steht bei Fragen der Organisation, der Künstlerauswahl sowie der Werbung Veranstaltern im Stadtteil beratend zur Seite, entwickelt und erprobt gemeinsam mit ihnen Ideen oder hilft bei der Koordination komplexerer Veranstaltungsformen.

Kontakt: Dietlinde Schulze, Tel. 0531-470 4862 oder E-Mail: dietlinde.schulze@braunschweig.de

Die Veranstaltungstermine in den Stadtteilen sind der Presse zu entnehmen und werden über Plakataushang und Infoflyer, die an verschiedenen Auslagestellen im Stadtteil erhältlich sind, zusätzlich beworben.

Veranstaltungstipps

21.03.2019 | 19 Uhr | Haus der Kulturen Am Nordbahnhof 1

Deutsch-Türkisches Erzählprogramm zum Weltgeschichtentag 2019 ...

Maria * Meryem Leben und Legenden aus christlicher und islamischer Tradition
Maria ist die berühmteste Frau der Weltgeschichte. Die Bibel, der Koran, Hadithe und unzählige Sagen handeln von der heiligen Heldin. Die Erzählkünstlerinnen Christine Lander und Selma Scheele loten gemeinsam die unterschiedlichen Facetten der Jungfrau, Mutter und Himmelskönigin aus. Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten der Traditionen werden konkret erlebbar. Die facettenreichen Geschichten der heiligen Maria und Meryem werden mit Improvisationslust, Fabulierkunst, mit ausdrucksstarker Gestik und Mimik sinnlich erfahrbar gemacht. Das Publikum taucht in eine Welt voller Wunder, Emotionen und Spannung ein. Die wortgewandte, sehr lebendige und freie Erzählweise des Duos, gewürzt mit Klängen der türkischen Sprache und Gesang sowie feinem Humor, lässt Maria in neuem Glanz erscheinen.

Eintritt: Abendkasse 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Reservierungen unter Telefon 0531-470 4862.
Veranstalter: Fachbereich Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig/Literatur und Musik in Kooperation mit dem Haus der Kulturen Braunschweig und der Erzählwerkstatt Braunschweig e. V.

04.04.2019 | 19:30 Uhr | Mühlenkirche Veltenhof Pfälzerstr. 39

Postkartenmotiv Feine Steine Feste Stoffe (Bild: Veranstalter; Foto Rappolt: Mathias Heyde)

KULTUR vor ORT und die Erzählbühne Braunschweig laden ein...
Feine Steine, Feste Stoffe - Was die Welt zusammenhält

Stoffe hüllen uns ein, wärmen, schützen und kleiden uns. Mit Stoffen zeigen wir, wer wir sind und was wir zu bieten haben. Steine umgeben uns: Sie gestalten Landschaften und Lebensräume, wir bauen Häuser und pflastern Straßen mit ihnen, wir tragen sie als Schmuck und stellen sie auf unsere Gräber. Sie sind uralt und tragen das Wissen der Erde in sich. Geschichten von Stoffen und Steinen haben die Erzählerinnen Dorothea Nennewitz aus Schöningen und Kathleen Rappolt aus Berlin aus den Buchdeckeln befreit und zu einem einmaligen Programm verwoben. Wenn die beiden erzählen, entstehen Landschaften und Lebenswelten, und ein feiner Humor lädt ein zum Lachen.
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Infos und Reservierung unter Tel. 0531-470 4862 oder 0531-2601126.

Offene Erzählbühne: Im ersten Teil des Abends kann das Publikum selbst Geschichten erzählen. Moderation: Sybilla Pütz.

18.05.2019 | 19:30 Uhr | Haus der Kulturen Braunschweig Am Nordbahnhof 1

Till Eulenspiegel und Nasreddin Hodscha (Illustration: Helmut Günter Lehmann CVB)

Nasreddin Hodscha und Till Eulenspiegel: Zwei Schelme aus alter Zeit als Botschafter der Toleranz. Eine heitere literarisch-musikalische Begegnung auf Deutsch und Türkisch.

Nasreddin Hodscha, im heutigen Türkisch Nasreddîn Hoca geschrieben, ist ein beliebter Held der türkischen Volksliteratur im 13. und 14. Jahrhundert. Viele humorvolle Geschichten und Anekdoten um den Schelm und Querdenker sind nicht nur in der Türkei bei Kindern und Erwachsenen sehr populär, sondern auch in der übrigen islamischen Welt. Seine Geschichten sind mit denen des mittelalterlichen deutschen Verwandten Till Eulenspiegel vergleichbar. Deshalb wird Nasreddin Hodscha auch als der türkische Till Eulenspiegel bezeichnet, der nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen durch Witz und Schläue auf den Arm nahm und damit gleichzeitig, genauso wie der Deutsche Narr, mit intelligenten Streichen der Gesellschaft den Spiegel direkt vor die Nase hielt. Ob Till und Hodscha wirklich gelebt haben, ist unklar. Doch die Geschichten, die aus alten Zeiten stammen, sind nicht nur bis heute überliefert, sondern auch zeitlos aktuell und lassen uns heute genauso schmunzeln wie die Menschen vor Jahrhunderten. Begegnet sind sie damals einander nicht - aber die Vorstellung davon ist reizvoll und Humor verbindet.

Nasreddin, ein Prediger, ein Philosoph, ein Filou, ein Genießer und eigenwilliger Gast, Nasreddin in der Familie, mit Nachbarn und andere Begegnungen werden vorgetragen von Nuray Senocak in Türkisch und Heinz-Dieter Lange in Deutsch. Musikalisch ausgestaltet von Swetlana Bopp (Piano) und Pelin Oruç (Querflöte).

Eintritt: Abendkasse 5 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Reservierungen unter Telefon 0531-470 4862.
Veranstalter: Fachbereich Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig/Literatur und Musik in Kooperation mit dem Haus der Kulturen Braunschweig.

26.05.2019 | 15:00 Uhr | AWO-Garten ohne Grenzen Blumenstr. 20

Andreas Jäger © privat
Andreas Jäger © privat

Reginald Arkell: Pinnegars Garten
Lesung mit dem Schauspieler Andreas Jäger

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen – und als Ort der Begegnung – so wie im Garten ohne Grenzen, einem Projekt der AWO-Migrationsberatung Braunschweig. Dort ist der Garten Thema, ganz praktisch – und am 26. Mai 2019 auch literarisch:
Herbert Pinnegar, ein Findelkind, hat schon früh seine Liebe zu den Blumen und den Pflanzen entdeckt. Er übernimmt bei einer Lady das Gartenregiment und teilt sein Leben fortan mit Heckenrosen und Buschwinden. Pinnegar ist ein Mann, dem sein Garten über alles geht. Und nun ist er alt geworden und blickt zurück. Seine Streifzüge in die Gartenwelt, seine ungemein schnippisch ironischen Dialoge und Kommentare zum Zeitgeschehen – aus der Sicht des Gärtners – machen diesen Roman, der 1950 im Unionsverlag erschienen ist, zu einer buchstäblich höchst ersprießlichen und ungemein unterhaltsamen Lektüre…

Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 0531-470 4862.
Bei Regen findet die Lesung im Gartenhaus statt.

Kontaktinformationen

Kultur vor Ort
Fachbereich Kultur, Abt. Literatur und Musik der Stadt Braunschweig
Schlossplatz 1
38100 Braunschweig
Nordflügel im Schloss, 3. OG, Zi. 03.068

Telefon (05 31) 4 70 - 48 62
Fax (05 31) 4 70 - 48 09
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Webseite Aktuelle Veranstaltungen unter: Blickpunkte

Zu diesem Thema