Menü und Suche

experiment : STADTRAUM 2011

Künstlerische Interventionen von Mai bis September

 

 

Mit experiment:STADTRAUM begab sich das Kulturinstitut der Stadt Braunschweig im Jahr 2011 erneut in den öffentlichen Stadtraum. Es galt, sich auf dieses erprobte und doch immer wieder einmalige Experiment einzulassen: den öffentlichen Stadtraum mit seinen bekannten Plätzen, Parks, Grünanlagen, Wasserflächen oder mit den vergessenen und verdrängten Orten neu zu entdecken.

Flüchtige, im Vorbeigehen wahrgenommene künstlerische Interventionen zwischen Bildender Kunst und Darstellender Kunst forderten auf, den öffentlichen Raum nicht mehr nur als neutralen Ort wahrzunehmen, sondern seine ästhetische und soziale Logik einzubeziehen und ihn als einen Ort des Begegnens, der Auseinandersetzung und des Widerspruchs zwischen den individuellen Ansprüchen zu sehen. Damit knüpfte das Kulturinstitut nicht nur an bereits sehr erfolgreiche Projekte der letzten Jahre an, sondern folgte auch einer in allen zeitgenössischen Kunstrichtungen sichtbaren Tendenz der Verankerung des künstlerischen Werkes im Raum.

2011 wurde in fünf sehr unterschiedlichen Ansätzen das experiment:STADTRAUM unternommen. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler experimentierten mit unterschiedlichen Darstellungsformen und Formaten:

Lade den Player ...
Bericht von Radio Okerwelle zu "experiment: Stadtraum"

Rückblicke

Da Motus "... con tatto“

Da Motus "... con tatto“

Da Motus! zeigten am 9. Juni in der Braunschweiger Innenstadt ihre jüngste Tanzperformance ,,...con tatto".

Ulik & le Snob „gliSSSSSSSSSendo“

Ulik & le Snob „gliSSSSSSSSSendo“

Ulik & Le S.N.O.B. präsentierten am 8. Juli ihr außergewöhnliches Ballett, welches am Platz am Ritterbrunnen vor dem Schloss startete.

Visual Sound Art "Whistling Raft" und "Wassermusik...

Visual Sound Art "Whistling Raft" und "Wassermusik...

Am Freitag, dem 5. und Samstag, dem 6. August war die Amsterdamer Künstlergruppe „Visual Sound Art“ um Martien Groeneveld mit zwei unterschiedlichen Aktionen zu Gast.

raumlabor berlin: "Das Küchenmonument"

raumlabor berlin: "Das Küchenmonument"

Eine aufblasbare Kunststoffhülle, das "Küchenmonument", wurde am 16. und 17. September direkt auf dem Domplatz zum temporären Veranstaltungsort.

Kontaktadresse

Fachbereich Kultur
Kulturinstitut
Schlossplatz 1
38100 Braunschweig

Telefon 470 4801
Fax 470 4804
E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik