Menü und Suche
Vorträge

Die Steigbügelhalter und ihr Lohn

Hitlers Einbürgerung in Braunschweig (Teil 1)

Theologisches Zentrum Braunschweig, Foto: LK Braunschweig, www.landeskirche-braunschweig.de

Die kleine Machtergreifung in Braunschweig als Hebel zur großen Machtergreifung in Berlin 1930-1933 1930 wurde im Land Braunschweig eine Koalition aus Bürgerlicher Einheitsliste und NSDAP gebildet. Sie war die Voraussetzung, dass der staatenlose Adolf Hitler im Februar 1932 in Braunschweig verbeamtet und eingebürgert wurde, um gegen Hindenburg zur Wahl des Reichspräsidenten anzutreten. Mit 13,4 Mio. Stimmen errang er einen großen propagandistischen Erfolg, der ihn nach den vielen Wahlsiegen des Jahres 1932 in die Reichskanzlei trug.

Im Vortrag werden die Motive, Interessenlagen und Konflikte geschildert, die die bürgerlichen Politiker in Braunschweig umtrieben, als sie Hitler damit satisfaktionsfähig machten, aber auch die Gründe, warum Hitler zögerte, sich auf das Risiko der Verbeamtung einzulassen.

Referent:
Prof. Dr. Ulrich Menzel, TU Braunschweig

Termine und Informationen

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit (14.03.2018 )



Für Texte von Veranstaltern ist die Terminredaktion nicht verantwortlich. Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit.

zurück zur Suche
Fester Link auf diese Veranstaltung.

Weitere Informationen Externe Links

Zu diesem Thema