Menü und Suche

Qualität der Braunschweiger Badegewässer

Gesetzliche Verpflichtung zur Überwachung

Das Gesundheitsamt überwacht die Hygiene der Badegewässer zum Schutz der Gesundheit der Badenden gemäß der EU-Richtlinie über die Qualität der Badegewässer. (Nds. GVBl. Nr.3/1999 vom 05.02.1999)

In 4wöchigem Abstand werden in der Badesaison zwischen 15. Mai und 15. September an den Badeseen Proben zur mikrobiologischen Untersuchung entnommen. Während der Probenahme erfolgt auch eine Bestandsaufnahme der örtlichen Gegebenheiten an der Badestelle auf sensorische Verunreinigungen (Algenblüten, öl- und Teerreste u. ä.) durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. Diese müssen protokolliert und mit den übrigen Messungen an die EU nach Brüssel gemeldet werden.

Überwachungsparameter

Im Labor werden die mikrobiologische Parameter Fäkalcoliforme und Gesamtcoliforme Bakterien untersucht. Diese dienen als Indikatoren für Krankheitserreger. Fäkalcoliforme Keime sind Bakterien, die normalerweise im Darm von Menschen und Säugetieren vorkommen und hier in aller Regel harmlos sind. Im Gewässer können sich diese Keime kaum vermehren. Findet man keine oder wenig Fäkalcoliforme Keime, so kann man relativ sicher sein, dass auch keine anderen Krankheitserreger, die im Darm vorkommen können, im Badegewässer vorhanden sind. Gesamtcoliforme Bakterien sind Leitkeime für unspezifische Gewässerbelastungen und haben in Badegewässern bei weitem nicht die Bedeutung, die Fäkalcoliforme Bakterien besitzen. Auf echte Krankheitserreger wie Salmonellen, Streptokokken und Darmviren werden die Badegewässer erst überprüft, wenn Untersuchungen eine Verschlechterung der Wasserqualität anzeigen.

Mögliche gesundheitliche Folgen der Badegewässerbelastung

Krankheitserreger können direkt über Fäkalien infizierter Menschen und Tiere oder indirekt über Abwässer in Badegewässer gelangen. Die von den verschiedenen Erregern ausgelösten Krankheitssymptome sind vielfältig und reichen von Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Durchfall, Hautausschlägen, Atemwegsinfektionen bis hin zu teils lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Gesundheitsgefährdungen durch allergene und toxische Stoffwechselprodukte von Algen sind unter ungünstigen Bedingungen möglich.

Kennelbad

Datum der Besichtigung E. coli Grenzwert 1800/100 ml Intestinale Enterokokken Grenzwert 700/100 ml Temperatur Wasser / Luft [°C] Transparenz [m]
04.04.2017 10 <10 13,8 / 14,4




Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Kerstin Vierhock
Tel.: 0531 470-7228
E-Mail: kerstin.vierhock@braunschweig.de

oder

Dipl.-Ing. Tobias Lenz
Tel.: 0531 470-7229
E-Mail: tobias.lenz@braunschweig.de