Menü und Suche

Förderprogramm für regenerative Energien der Stadt Braunschweig

Auf Vorschlag der Verwaltung hat der Rat der Stadt Braunschweig am Dienstag, 2. April, eine Anpassung der Richtlinien des Förderprogramms für regenerative Energien beschlossen. 130.000 Euro umfasst das Förderbudget im laufenden Haushaltsjahr, die Eckpunkte des Programms lauten wie folgt:

Förderung von Solarstrom und Solarstromspeichern

Die bislang geltenden Fördereinschränkungen in Bezug auf Ausrichtung oder Neigung der Photovoltaik-Module wurden aufgehoben. Förderfähig sind daher jetzt auch Photovoltaik-Anwendungen etwa auf Terrassenbedachungen, Garagenhöfen und Flachdächern. Aufgrund gesunkener Preise für die Technik gilt nun ein Förderungssatz von 150 €/kWpeak Anlagenleistung und 200 €/kWh Speicherleistung.

Förderung regenerativer Wärme

Wärme, die durch Solarthermie und Wärmepumpen erzeugt wird, fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA) bereits im Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“. Trotzdem stellt sich die die Wärmeerzeugung mit fossilen Energieträgern wegen hoher Investitionskosten oft als wirtschaftlicher dar. Um die Nutzung regenerativer Wärme attraktiver zu machen, stockt die Stadt Braunschweig künftig die BAfA-Förderung um 15 % der Brutto-Gesamtinvestitionssumme im Altbau auf.

Solar-Checks

Solar-Checks werden mit 200 € gefördert. Weitere Informationen finden Sie hier.

Förderdeckel

 Die Förderung ist auf insgesamt max. 2.500 € je Liegenschaft begrenzt, auch in Kombination aller drei Förderrichtlinien.

Antragsformulare

Förderrichtlinien

Ihr Ansprechpartner in der Stadtverwaltung bei Fragen zum Förderprogramm ist:
Abteilung Umweltschutz, Herr Matthias Hots