Menü und Suche

Aktuelles

Verpassen Sie nichts!

Für sämtliche Veranstaltungen des Raabe-Haus:Literaturzentrums, besteht die Möglichkeit, sich unter 0531 70 189 317 telefonisch einen Platz zu sichern. Bitte beachten Sie: Für Sonntagsveranstaltungen können wir nur Reservierungen berücksichtigen, die uns bis Freitag 12 Uhr telefonisch erreicht haben.

Wir bitten Sie, Ihre reservierten Plätze spätestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn einzunehmen, da sie sonst freigegeben werden.

Für Reservierungen per E-Mail oder auf dem Anrufbeantworter können wir leider keinen Platz garantieren. Karten für kostenpflichtige Veranstaltungen erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Geschlossen am 1. Mai

Liebe Besucher,

das Raabe-Haus:Literaturzentrum wird am 1. Mai geschlossen. Wir danken um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen einen sonnigen Feiertag.

Ihr Raabe-Haus Team

Lessingfestival 2018

Die Stadt Wolfenbüttel widmet sich in diesem Jahr erneut mit einem dreiwöchigen Veranstaltungsprogramm im Zeitraum vom 5. - 27. Mai dem Leben und Werk Gotthold Ephraim Lessings. Dieses Mal liegt der Fokus auf der Thematik Freiheit und Verantwortung.

Das Raabe-Haus:Literaturzentrum organisiert im Rahmen dieses Festivals einige Veranstaltungen zu Lessing und zu „Freiheit und Verantwortung“ in Braunschweig. Alle wichtigen Informationen zu diesen Veranstaltungen können Sie dieser Seite in den kommenden Wochen entnehmen.

Beiträge des Raabe-Hauses zum Lessingfestival, weitere Informationen im Veranstaltungskalender:

Di. 08.05., 17:00 Uhr, Lessing Denkmal Braunschweig:
Hört Lessing! Lessing-Spaziergang

Mo. 14.05., 10:30 Uhr, LAB-Ortsgemeinschaft Braunschweig:
Lessing und mehr - Lesung

Di. 15.05., 10:30 Uhr, Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig:
Lessing und die Erziehung des Menschengeschlechts - Vortrag

Di. 15.05., 15:00 Uhr, Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Lessing Pur - Lesung

Di. 15.05., 19:30 Uhr, Roter Saal im Schloss:
Reden über… Freiheit und Verantwortung
Gretchen Dutschke
über die 68er-Bewegung

Fr. 18.05., 15:00 Uhr, Lessing Denkmal Braunschweig:
Hört Lessing! Lessing-Spaziergang


Weitere Informationen rund um das Lessingfestival Wolfenbüttel 2018 und das Programm finden Sie hier.

Das erste Buch - Autorenlesung mit Julia Rothenburg: Koslik ist krank

Am Mittwoch, den 18. April stellt die Autorin Julia Rothenburg ab 19:30 Uhr in Lesung und Gespräch ihren Debütroman „Koslik ist krank“ vor. Der Buchhändler Stefan Hallensleben moderiert den Lesungsabend.

Alles war in bester Ordnung, bis René Koslik, Anfang vierzig, Volkshochschullehrer in Freiburg, plötzlich wegen Verdachts auf einen Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert wird. Mit ihren labyrinthartigen Gängen und ihrer undurchschaubaren Choreographie von Ärzten und Pflegern erscheint ihm die Klinik wie eine Parallelwelt. Die übrigen Patienten gleichen Schauspielern in einem absurden Theaterstück: Kosliks duldsamer Bettnachbar Friese, der redselige Rheinländer Bude, die esoterische Maltherapeutin Klemm – und eine Gestalt im Bademantel, die sich als Frank entpuppt, ein ehemaliger Kommilitone und ewiger Konkurrent von Koslik. Die Untersuchungen verzögern sich, und eine diffuse Unruhe ergreift von ihm Besitz; er fühlt sich wie ein Angeklagter, der vergeblich auf sein Urteil wartet. Treffsichere Dialoge, eine bestechend minimalistische Dramaturgie und eine skalpellscharfe Beobachtungsgabe machen „Koslik ist krank“ zu einem verstörenden Kammerspiel.

Julia Rothenburg (Foto: privat) wurde 1990 in Berlin geboren und studierte Politikwissenschaft und Soziologie in Freiburg und Berlin. Sie war unter anderem Finalistin beim Tagesspiegel Erzählwettbewerb 2008 und Preisträgerin des Wettbewerbs Haltlose Prosa der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit 2012. Zuletzt erhielt sie den Retzhof-Preis für junge Literatur 2015 (geteilt mit Philipp Winkler) und war 2016 Stipendiatin der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung.

Veranstalter: Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Veranstaltungsort: Braunschweig Kolleg, Wolfenbütteler Str. 57, 38124 BS
Eintritt frei

Heimito von Doderer: Der Oger und andere Geschichten

Am Sonntag, den 22. April liest Hans Jürgen Heinze ab 15 Uhr aus dem Werk des österreichischen Schriftstellers.

Was an diesen Kurzgeschichten, die zwischen 1920 und 1964 entstanden sind, stets fasziniert, ist die gestochene Sprache. 1966 wurde der 70-jährige mit dem Wilhelm Raabe-Preis ausgezeichnet, den er nicht mehr persönlich entgegennehmen konnte. Er starb am 23. Dezember 1966.

Veranstalter: Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Veranstaltungsort: Raabe-Haus:Literaturzentrum, Leonhardstr. 29a, 38102 BS
Eintritt frei

Writers Ink Workshop

Am Samstag, den 28. April um 11 Uhr lädt Writers Ink e.V. erneut zu einer Ausgabe des kreativen Workshops ins Raabe-Haus ein.

Thema: How to Fantasy

Heroes and dragons, thieves and wise men, kings and queens. What does a good fantasy need? Is there a recipe for success? We will create short stories and talk about what makes a fantasy story fantasy and which tools you need to tackle genre fiction. Come and write with us!

Schwertkämpfer, Drachen, Diebe, Zauberer, Könige und Prinzessinnen. Was braucht man für gute Fantasy? Was ist das Rezept für Erfolg? Wir schreiben Kurzgeschichten und sprechen darüber: Was macht eine Kurzgeschichte zur Fantasy, wie arbeitet man an diesem Genre? Kommt und schreibt mit uns.

Veranstalter: Writers Ink. e.V. www.writers-ink.de Kontakt: workshop@writers-ink.de
Veranstaltungsort: Raabe-Haus:Literaturzentrum, Leonhardstr. 29a, 38102 BS

Teilnahme kostenlos

Vom Tropfen bis zum Ozean: Wasserwelten

Am Sonntag, den 29. April findet um 15 Uhr eine Lesung mit Andreas Hartmann statt.

Es werden die unterschiedlichsten Wasserwelten von ganz unterschiedlichen Schriftstellern literarisch vorgestellt. Auf anschauliche, dramatische, lustige und spannende Weise wird dabei deutlich, wie der Mensch Herr über das Wasser oder aber Spielball des Wassers sein kann. Viele Schriftsteller von Goethe bis zu Ringelnatz könnten dem Publikum in der Lesung, zumindest mit ihren Texten, begegnen.

Veranstalter: Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Veranstaltungsort: Raabe-Haus:Literaturzentrum, Leonhardstr. 29a, 38102 BS

Eintritt frei

Reden über… Freiheit und Verantwortung

(c) Kursbuch Verlag
(c) Kursbuch Verlag

Am Dienstag, den 15. Mai spricht Peter Schanz um 19:30 Uhr im Roten Saal mit Gretchen Dutschke, der Witwe des Studienführers Rudi Dutschke. Im Rahmen des Lessingfestivals und im Rückblick auf 50 Jahre 1968 stellt Gretchen Dutschke dabei auch ihr neues Buch „1968 - Worauf wir stolz sein dürfen" vor, in dem sie eine Bilanz der Protestbewegung zieht.

Was ist geblieben? Was hat sich als Fehler, was als Illusion erwiesen? Dabei sieht sie vor allem, dass der Freiheitsdrang dieses Protestes sich am Ende doch durchsetzen konnte und Deutschlands Verwandlung in eine tolerante Zivilgesellschaft insbesondere diesem Aufbruch verdankt. Sie, die gebürtige Amerikanerin, berichtet aus unmittelbarem Erleben: Als Frau von Rudi Dutschke war sie aktiver Teil von dessen Gedanken und Idealen, wie auch vieler Aktionen des Protests, die er und mit ihm viele andere organisierten – einerseits. Andererseits hält sich immer der Blickwinkel einer Außenstehenden, die sich ein ausreichendes Maß an kritischer Distanz erhalten konnte.

Gretchen Dutschke, geb. 1942 in Oak Park, Illinois, ging 1964 zum Studium der Theologie nach Deutschland, wo sie in Westberlin Rudi Dutschke kennenlernte. 1966 heirateten sie. Nach dem Attentat am 11. April 1968, das Rudi Dutschke schwer verletzt überlebte, begann für die Familie eine jahrelange Odyssee durch verschiedene europäische Länder. 1971 ließ sie sich in Dänemark nieder, wo sie Seminare an der theologischen Fakultät der Universität Aarhus anbot. Am 24. Dezember 1979 starb Rudi Dutschke nach einem epileptischen Anfall, eine späte Folge des Attentats. 1985 ging Gretchen Dutschke in die USA, kehrte aber 2009 wieder zurück nach Deutschland. Sie lebt in Berlin.

Peter Schanz, 1957 in Bamberg geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Politologie in Würzburg, Graz und München. Nach dem Zivildienst in einem Internat für behinderte Kinder führten ihn ab 1984 Engagements als Dramaturg und Regisseur an verschiedene deutsche Theater, so zuletzt von 1997 bis 1999 als Künstlerischer Direktor ans Staatstheater Braunschweig. Seit 1999 arbeitet Schanz freiberuflich als Autor und Dramaturg. Er lebt in Neuwittenbek am Nord-Ostsee-Kanal.

Veranstalter: Abteilung Literatur und Musik und Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Veranstaltungsort: Roter Saal im Schloss, Schlossplatz 1, 38100 BS
Eintritt: 8,00 € / erm. 5,00 € (VVK und Abendkasse)
Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online