Menü und Suche

Freie Flächen intensiver für Wohnbau nutzen

Braunschweig, 20. Juli 2018 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

In der Wendenstraße wird gebaut. (© Stadt Braunschweig; Weiterverbreitung nicht gestattet.)
In der Wendenstraße wird gebaut.
(© Stadt Braunschweig; Weiterverbreitung nicht gestattet.)

Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer hat private Grundstückseigentümer und Bauherren dazu aufgerufen, ob sie Flächen für den Wohnungsbau entwickeln können. „An zahlreichen Stellen in der Stadt haben sich in den vergangenen Jahren Baulücken geschlossen, viele solcher Projekte sind noch im Bau“, freute sich der Stadtbaurat. „Doch sicher können an manchen Stellen freistehende oder teilbebaute Grundstücke noch intensiver genutzt werden.“

Der Stadtbaurat weiter: „Mit unserem Vorhaben, für 5.000 Wohneinheiten Baurecht zu schaffen bis 2020, sind wir dank des intensivierten Wohnungsbaus gerade auch durch private Träger auf einem guten Weg, damit Braunschweig künftig der Nachfrage gerecht werden kann. Die Entwicklung kommt gut in Gang, und wir werden unser Ziel erreichen.“ Doch es sollte ruhig noch einmal geprüft werden, ob nicht noch mehr Potentiale gehoben werden könnten. Denkbar seien auch Aufstockungen bestehender Gebäudekomplexe. Die Stadtverwaltung, hier die Beratungsstelle Planen – Bauen – Umwelt, werde gern alle Projekte begleiten. Zudem könnten Wohnungen noch früher an den Markt kommen, wenn Bauherren zügig mit den Arbeiten beginnen, sobald die Genehmigung vorliegt.

Heinz-Georg Leuer verwies auf mehrere gute Beispiele der vergangenen Jahre. So seien etwa am Heinrich-Büssing-Ring ein Wohn- und Geschäftshaus mit Tiefgarage entstanden. In der Bockstwete seien knapp 100 City-Apartments, darunter 65 für Studierende entstanden, nebenan, in der Wendenstraße, befindet sich ein weiteres Wohnhaus mit sechs Apartments im Bau. Er nannte zudem ein Apartmenthaus im hinteren Teil der Wilhelmstraße, wo derzeit etwa 20 Wohneinheiten entstehen. Ein weiterer Mehrfamilienhauskomplex sei in den vergangenen Jahren in der Goslarschen Straße entstanden. Und auch außerhalb der weiteren Innenstadt gebe es kreative Ideen. So seien in einem alten Kuhstall in Mascherode Wohnungen gebaut worden.

Auf dem städtischen Internetauftritt sind Baulücken übrigens einsehbar. Das Baulandkataster kann über www.braunschweig.de/baulandkataster aufgerufen werden. Informationen über die Beratungsstelle Planen – Bauen – Wohnen, darunter Öffnungszeiten und Ansprechpartner, finden Sie unter www.braunschweig.de/Beratungsstelle.

alle Nachrichten