Menü und Suche

Digitalisierung und Smart City

Öffentliches WLAN in der Braunschweiger Innenstadt

Nachdem der Rat der Stadt einen Antrag zur Errichtung eines öffentlichen WLAN-Netzes beschlossen hatte, taten sich die Partner htp und BS|ENERGY zusammen und richteten im Frühjahr 2016 ein öffentliches und kostenloses WLAN an den Standorten Schlossplatz einschließlich Ritterbrunnen sowie Abschnitten der Dankwardstraße und Georg-Eckert-Straße, Bohlweg und Kohlmarkt ein. Die Bedienung ist leicht: Einfach im WLAN-Menü „BS|HotSpot“ auswählen, die Nutzungsbedingungen akzeptieren und schon ist man für eine Stunde kostenfrei im Internet. Die ersten zwei Jahre sind als Pilotphase angelegt, die Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten liefern und Fehler bei einem möglichen weiteren Ausrollen vermeiden helfen soll.

Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa über BS|HotSpot: „Wir wollen eine attraktive Innenstadt mit großer Aufenthaltsqualität bieten. Dazu gehört für immer mehr Menschen neben Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie und einem stimmigen Stadtbild die Verfügbarkeit mobilen Internets. Ich danke BS|ENERGY und htp für ihr Engagement, das eine zusätzliche Aufwertung für unsere starke Innenstadt bedeutet.“ Mit dem WLAN werde die Innenstadt auch für Geschäftsreisende attraktiver. Es sei zudem wichtige Voraussetzung, um im Bereich der Smart City neue Angebote zu schaffen. „Wir arbeiten weiter an einer regionalen Lösung, insbesondere mit Salzgitter und Wolfsburg. Der lokale Start an zwei Plätzen in Braunschweig ist in eine regionale WLAN-Ausweitung implementierbar.“

Auf dem Weg zur Industrie 4.0

„Davon profitiert auch Braunschweig“, freute sich Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa, als der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, bekannt gab, dass das Produktionstechnische Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover eines von bundesweit zunächst fünf Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren wird. Seit Mitte 2016 wird dort nun praxisrelevantes Wissen zur Anwendung von digitalen Technologien und Industrie 4.0-Anwendungen aufbereitet. Mittelständische Betriebe werden bei der Digitalisierung durch Anschauungs- und Erprobungsmöglichkeiten zielgerichtet unterstützt. Am Kompetenzzentrum beteiligt ist ein Konsortium niedersächsischer Forschungsinstitute und Industrieunternehmen, darunter auch die Technische Universität Braunschweig.

Kostenlose Schulungen für Unternehmer

Kleine und mittlere Unternehmen können sich vom Kompetenzzentrum kostenlos beraten lassen und praxisnah mit neuen Digitalisierungs- und Industrie 4.0-Lösungen vertraut machen.