Menü und Suche

„Auto Modus 1“ von Malte Bartsch in der halle267

Braunschweig, 27. März 2019 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

In Kooperation mit der Städtischen Galerie Wolfsburg zeigt die halle267 von Freitag, 29. März, bis Sonntag, 5. Mai, die Einzelausstellung „Auto Modus 1“ mit Werken des Künstlers Malte Bartsch in der Hamburger Straße 267 in Braunschweig. Die offizielle Eröffnung findet statt am Donnerstag, 28. März, um 19 Uhr, Malte Bartsch und Marcus Körber von der Städtischen Galerie Wolfsburg führen in die Ausstellung ein.

„Mit der Ausstellung ‚Auto Modus 1‘ präsentiert die halle267 zum ersten Mal in Kooperation mit der Städtischen Galerie Wolfsburg eine Ausstellung in der Hamburger Straße. Ich freue mich, dass Malte Bartsch als ehemaliger Student unserer Kunsthochschule mit einer Ausstellung nach Braunschweig zurückkehrt und damit gleichzeitig eine so synergiereiche Partnerschaft zur Städtischen Galerie Wolfsburg entstanden ist“, sagt Anja Hesse, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig.

Situativ, kommunikativ und spontan – diese Merkmale zeichnen die Arbeit des Künstlers aus. Innerhalb der Spannungsfelder von Mensch und Technik, Zeit und Raum, Aktion und Reaktion bietet die Inszenierung der Ausstellung „Auto Modus 1“ von Malte Bartsch in Braunschweig viel Raum für Interaktion, Dialog und Überraschungen.

Vom 23. April bis 16. Juni präsentiert die Städtische Galerie Wolfsburg unter dem Titel „Auto Modus 2“ u.a. eine für Wolfsburg realisierte Roboterinstallation des Künstlers. Malte Bartsch eröffnet mit dieser Präsentation die Ausstellungsreihe „MenschMachtMaschine“, in der ausgewählte Werke und künstlerische Positionen vielfältige, sinnliche und intellektuelle Zugänge zur Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Hyperphänomen der „Automatisierung und Digitalisierung“ schaffen. Sie soll zur Auseinandersetzung und Diskussion über das zukünftige Verhältnis zwischen Mensch und Maschine, Daten und Systemen anregen.

2015 hat Malte Bartsch sein künstlerisches Konzept der „Time Machine“ entwickelt – einem analog/digitalen Netzwerk baugleicher Zeitmaschinen – und das erste Modell 2016 in der Neuen Nationalgalerie in Berlin im Rahmen der Ausstellung „Festival of Future Nows“ einer großen Öffentlichkeit vorgestellt. 2017 hat die Städtische Galerie Wolfsburg die „Time Machine“ Nr. 3 erworben und in ihre Kunstsammlung aufgenommen. Bislang sind 10 Maschinen über ein Netzwerk miteinander verbunden. Braunschweig und Wolfsburg werden ebenfalls über zwei „Zeitmaschinen“ verknüpft. Zugleich werden alle Besucherinnen und Besucher, die die Zeitmaschinen betätigen, Teil eines „globalen“ Netzwerkes und zugleich aktiver Teil der Kunst vor Ort.

Zum Begleitprogramm:

Die Ausstellung wird durch kunstvermittelnde Angebote wie den Workshop „Atelier für Alle: Im Fluss der Zeit (II)“, einem öffentlichen Rundgang sowie einer Führung durch den Künstler im Dialog mit Vinzenz Reinecke begleitet. Außerdem wird ein offener, interdisziplinärer Diskurs zwischen Dr. Ursula Stöbele (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München), Dr. Andreas Bauch (Zeitlabor der PTB) und Julian Pörksen (Regisseur und Autor) zum Thema Zeit angeboten. Am 10. April wird zudem der neue Film „Whatever Happens Next“ von Julian Pörksen in der halle267 vorgestellt.

Zum Künstler:

Malte Bartsch ist in Braunschweig geboren und aufgewachsen. Nach einem Studium der Humangeografie und Ökonomie begann er 2009 sein Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig bei Bogomir Ecker. 2012 wechselte er an das Institut für Raumexperimente in die Klasse von Olafur Eliasson an die UDK Berlin. Er erlangte dort 2014 den Absolvententitel bei Olafur Eliasson und 2015 den Meisterschülertitel bei Manfred Pernice.

Der Eintritt zu allen Angeboten und der Ausstellung ist frei. Weitere Informationen unter

"halle267 - städtische galerie braunschweig"

Hamburger Straße 267
38114 Braunschweig
Öffnungszeiten:
Mi–Fr: 15 bis 18 Uhr
Do: 15 bis 20 Uhr
Sa+So: 11 bis 17 Uhr
Tel.: (0531) 470 4856
E-Mail: halle267@braunschweig.de

alle Nachrichten