Menü und Suche

Ausstellung mit Werken von Ruth Baumgarte

Braunschweig, 21. März 2019 Stadt Braunschweig, Referat Kommunikation

Das Städtische Museum zeigt im Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, von Sonntag, 24. März, bis Sonntag, 7. Juli, die Ausstellung „RUTH BAUMGARTE – Vision Afrika. Turn of the Fire“. Präsentiert wird der expressive Afrika-Zyklus der international renommierten Künstlerin Ruth Baumgarte. Rund 70 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen sind in der Ausstellung zu sehen. Zuletzt war der Afrika-Zyklus im Ludwig Museum Koblenz (2017/18) und im Marmorpalast des Ludwig Museum im State Russian Museum, St. Petersburg (2018) zu sehen.

Ruth Baumgarte, 1923 in Coburg geboren, wuchs als Tochter der Schauspielerin Margarethe Kellner-Conrady und des Schauspielers, Regisseurs und späteren Ufa-Direktors Kurt Rupli in Berlin auf. Nach ihrem Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Berlin siedelte sie nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 nach Bielefeld um und baute sich dort eine Karriere als Malerin und Grafikerin auf. Bereits in den frühen 1950er-Jahren und verstärkt ab den 1980er-Jahren reiste sie fast 40 Mal auf den afrikanischen Kontinent und wurde nicht zuletzt international bekannt durch ihre afrikanischen Werke, die weltweit in renommierten Institutionen und Galerien unter anderem in New York, Mailand, London und Paris gezeigt wurden. Ruth Baumgarte verstarb im Februar 2013.

„Die Ausstellung „RUTH BAUMGARTE – Vision Afrika. Turn of the Fire“ ist in vielerlei Hinsicht ein Glücksfall für das Städtische Museum Braunschweig“, so Museumsdirektor Dr. Peter Joch. Sie widmet sich einer Künstlerin, die Afrika über viele Jahre bereiste und ihre persönlichen Visionen dieses facettenreichen und widersprüchlichen Kontinents entwickelte. Afrika war seit jeher das Ziel einer Unzahl von Projektionen seitens der Europäer. Es wurde beispielsweise ein prominentes Thema in der exotistischen Malerei, die die Sensationen des "Fremden" feierte. Während der Kolonialzeit wiederum wurde Afrika in der Fotografie erforscht – dokumentarisch, aber auch voyeuristisch im Eroberungsstil. 

Zu diesen und späteren Versuchen, Afrika im Bild auf Sensationen hin 'auszuschlachten' und im Bild 'festzumachen', liefert Ruth Baumgarte einen Gegenentwurf. Mit ihren lichten, zuweilen wie geträumt wirkenden Menschen- und Landschaftsdarstellungen, die jede Materie transparent erscheinen lassen und flüchtige Phantome versammeln, zeigt sie, dass jedes Bild von Afrika nur eine persönliche Vision ist. So inszeniert Ruth Baumgarte einen gleichberechtigten Dialog zwischen dem Kontinent und der Künstlerin. Ihre Afrika-Landschaften sind durch dynamische Farbverläufe und Strudel geprägt. Damit veranschaulicht Ruth Baumgarte die Energien des Kontinents, ohne ihn leichtfertig protokollieren zu wollen.

Insbesondere die brisante Entwicklung der sozialpolitischen Situation in den letzten Jahren bis heute verleiht den Arbeiten von Ruth Baumgarte eine neue und stetig wachsende Relevanz sowohl auf kultureller als auch gesellschaftlicher Ebene.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen.

Städtisches Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall
Steintorwall 14, 38100 Braunschweig
Tel.: (0531) 470 4521
E-Mail: staedtisches.museum@braunschweig.de
www.braunschweig.de/museum
Öffnungszeiten: Di–So 10–17 Uhr

Eintritt: Erwachsene 5 €; Ermäßigung (für Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung, Rentner sowie Inhaber des „Braunschweig Passes“) 2,50 €; Kinder von 6 bis 16 Jahre 2 €; Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre freier Eintritt. Das Städtische Museum ist uneingeschränkt barrierefrei.

Das Städtische Museum nimmt teil an der MuseumsCard der Braunschweiger Museen. Sie ermöglich einmalig freien Eintritt sowie dauerhaft ermäßigten Eintritt bei Folgebesuchen für ein Jahr in den sieben größten Museen Braunschweigs. Die Museumscard kostet 22 Euro und ist auch im Städtischen Museum erhältlich. Alle Infos unter www.braunschweig.de/museumscard.

alle Nachrichten